Reiseangebote

Reiseangebote

Reiseangebote

Fluggesellschaften

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
Peru on Wheels

Peru on Wheels

Hier anfragen

Standorte

Lima, Ica, Arequipa, Puno, Cusco

Programmdauer

18 Tage/ 17 Nächte

Preis

€ 2935

Was beinhaltet das Programm

  • Rundreise ab Lima bis Cuzco.
  • inklusive Hotels/Frühstück.
  • Mietwagen.
  • Transfers in Lima und Cuzco.
  • Bootsausflug Titicacasee.
  • Ausflug Machu Pichu mit Besichtigung.

Was ist nicht inbegriffen im Programm

  • Flüge ab/bis Europa, weitere Mahlzeiten, Reiseversicherungen

Konditionen und Gültigkeit

Preis bei 2 Personen im DZ, gültig 15.03.-15.11.21

Programmablauf

Peru on Wheels - der Name ist Programm: Auf dieser durchgängig organisierten und doch individuellen Mietwagenreise „erfahren“ Sie unabhängig die landschaftlichen und kulturellen Höhepunkte des ehemaligen Inkareiches. Sie werden durchgehend betreut und erhalten detaillierte Routenbeschreibungen. Die wichtigsten Ausflüge, die Sie nicht selbst machen können, sind vorgebucht.

Tag 1 : Ankunft in Lima

Nach Ihrer Ankunft werden Sie am Flughafen begrüßt und in Ihr Hotel gefahren.

Tag 2 : Lima

Der heutige Tag steht zur freien Verfügung und Sie haben Zeit die Hauptstadt Perus zu erkunden. Gerne planen wir für Sie auch eine geführte Stadtbesichtigung, inklusive dem interessanten Larco Herrera Museum, ein. Bitte fragen Sie uns bei Interesse.

Tag 3 : Lima - Paracas

Nach dem Frühstück wird Ihnen Ihr Mietwagen ins Hotel gebracht. Bei der Übernahme und den Vertragsformalitäten ist Ihnen ein Guide behilflich, der Ihnen auch wertvolle Tipps für Ihre weitere Reise geben kann. Anschließend Abfahrt in südlicher Richtung durch die unendlich scheinende pazifische Küstenwüste zum kleinen Badeort Paracas, wo Sie heute übernachten. Unterwegs sollten Sie einen Stopp an der präinkaischen Ausgrabung von Pachamac einlegen. Die Paracas-Halbinsel bildet gemeinsam mit den Islas Ballestas das Nationalreservat Paracas und ist ein Refugium für Mähnenrobben, Blaufußtölpel, Pelikane und Humboldt-Pinguine. Während der Bootstour ist es auch möglich die Felszeichnung des Candelabro de Paracas zu bewundern. Er ähnelt den berühmten Nazca-Linien, ist aber bedeutend jünger und diente wahrscheinlich Seefahrern als Orientierungszeichen. Übernachtung in Paracas in einem Hotel am Meer.Fahrtstrecke ca. 270 km, Teerstraße.

Tag 4 : Paracas - (Islas Ballestas) - Ica - Nazca

Am Morgen besteht Gelegenheit eine Bootstour zu den vor Paracas liegenden Islas Ballestas, den "Galapagos - Inseln des kleinen Mannes" zu unternehmen (kann optional vor Ort oder auf Wunsch über uns gebucht werden). Obwohl wesentlich näher vor der Küste gelegen und erheblich preiswerter zu bereisen, halten die kleinen Inseln einem Vergleich mit dem großen ecuadorianischen Tierparadies durchaus statt. Hunderte von Seelöwen, Guanotölpeln, Kormoranen, Pelikanen und Humboldtpinguinen bevölkern die felsigen Eilande, die jedoch nicht betreten werden dürfen.

Tag 5 : Nazca (überflug der linien von Nazca) - Puerto Inca

Der Vormittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Vor Ort besteht auf Wunsch die Möglichkeit zum Flug in kleinen Maschinen über die rätselhaften, erst 1926 entdeckten "Linien von Nazca", die eine Fläche von mehr als 350 qkm in der Wüste bedecken. Später fahren Sie weiter Richtung Süden bis Puerto Inca, einem Strandabschnitt mit Überresten von Inkabauten, die wohl zum Trocknen und zur Aufbewahrung von Fischen und Meeresfrüchten dienten. Die Übernachtung ist ebenfalls im Ort Puerto Inca. Unterwegs ist außerdem ein Abstecher zum Friedhof von Chauchilla mit seinen vielen Mumien, südöstlich von Nazca, möglich. Fahrtstrecke ca. 170 km, Teerstraße.

Tag 6 : Puerto Inca - Arequipa

Sie fahren heute nochmals auf einem Teilstück der berühmten Panamericana durch unendlich scheinende Wüstengebiete, die völlig überraschend plötzlich von schmalen grünen Tälern durchschnitten werden. In Ocona, einer dieser kleinen "Oasen", lohnt der Besuch der Calaveritas Kapelle. Kurz vor Tambillo sollten Sie unbedingt einen Abstecher zu den Pampas de Majes einplanen. Der Ausblick auf die vier Vulkane von Arequipa, Misti, Chachani, Ampato und Coropuna ist einfach grandios. Wieder zurück auf der Panamericana erreichen Sie bald Arequipa, Ihr heutiges Tagesziel.

Tag 7 : Arequipa

Arequipa, das auf einer Höhe von 2.350m liegt, bietet sich ideal zur Akklimatisierung für die Weiterreise in die höher gelegenen Regionen des Landes an. Schlendern Sie durch die Gassen der "weißen Kolonialstadt", die malerisch zu Füßen der 6.000m hohen Vulkane Misti und Chachani liegt. Die größte Attraktion ist die Klosteranlage Santa Catalina, eine "Stadt in der Stadt" mit Straßen, Plätzen und einer Vielzahl von Innenhöfen auf einer Gesamtfläche von mehr als 20.000 m². Auch die Umgebung der Stadt hat einiges zu bieten. Im nahe gelegenen Sabandia z.B. können Sie bereits seit Inkazeiten kultivierte Terrassen und eine Mühle aus dem 17. Jahrhundert besichtigen und haben wunderbare Blicke auf die Vulkane. Zweite Übernachtung in Arequipa.

Tag 8 : Arequipa - Colca-Tal

Sie fahren in nördlicher Richtung in die Pampa de Canahuas, wo häufig Vicunas zu beobachten sind. Von der Passhöhe auf 4.800m bietet sich ein grandioser Blick auf die Vulkane Ambato, Hualcahualca und Sabancaya. Die heutige Übernachtung findet in einer schönen und spektakulär gelegenen Lodge mitten im Tal statt. Fahrtstrecke ca. 160 km, teils Schotter- teils Teerstraße.

Tag 9 : Colca-Tal, ausflug zum Cruz del Condor

Heute empfehlen wir Ihnen die Fahrt in westlicher Richtung zum Cruz del Condor. Die bereits seit Inkazeiten für Anbauflächen terrassierten Hänge werden seltener und es treten zunehmend Kandelaberkakteen in den Vordergrund. Vom Mirador de Tapay aus bietet sich ein großartiger Blick in die etwa 100 km lange Colca-Schlucht und den 1.200 m tiefer strömenden Fluss. Hier kann man oft die majestätischen Kondore beobachten, die sich von den Aufwinden in die Höhe tragen lassen. Der Rest des Tages bietet sich an für weitere Erkundigungen mit dem Auto, eine Wanderung oder für einen geruhsamen Nachmittag in Ihrer schönen Lodge.

Tag 10 : Colca-Tal - Puno

Sie sollten gleich nach dem Frühstück aufbrechen, denn die Strecke über die einsamen Weiten des Aguada Blanca Hochplateaus an den Titicaca-See nimmt etwa 7 Fahrstunden in Anspruch. Die Einsamkeit wird immer wieder unterbrochen durch kleine Herden der grazilen Vicunas, die auf den kargen Hochflächen ihre Nahrung suchen. Etwa 30 km hinter Juliaca sollten Sie den kurzen Abstecher in westlicher Richtung nach Sillustani nicht versäumen. Von den bis zu 12m hohen präinkaischen Begräbnistürmen bietet sich ein traumhafter Blick auf den Umayo-See. Am späten Nachmittag werden Sie Puno erreichen, wo Sie in einem Hotel direkt am See übernachten. Fahrtstrecke ca. 370 km, größtenteils Teerstraße.

Tag 11 : Puno, bootsausflug zu den Uros und nach Taquile

Heute lassen Sie Ihr Auto im Hotel und machen eine Bootstour auf dem Titicaca-See. Sie besuchen die bekannten "schwimmenden" Schilfinseln der Uros und die Insel Taquile. Auf dieser friedlichen Insel ohne Straßen und Strom wird bis heute weitgehend nach der alten inkaischen Gemeindeordnung gelebt. Besondere Attraktion sind die "strickenden Männer“ in ihren bunten traditionellen Trachten und die Frauen an den alten inkaischen Webstühlen. Nach dem Besuch und einem typischen Mittagessen kehren Sie am späteren Nachmittag nach Puno zurück (M).

Tag 12 : Puno - Cuzco

Als nächste Etappe steht Ihnen eine ganztägige Fahrt in nördlicher Richtung über den Altiplano in die ehemalige Hauptstadt des Inkareiches Cuzco bevor. Diese Fahrt kann und sollte immer wieder unterbrochen werden an Tempeln, Museen und kolonialen Kleinoden, aber auch ursprünglich gebliebenen Ortschaften. Dazu zählen die Tempel und das Museum von Pukara, die Überreste des inkaischen Zeremonialzentrums Raqchi und die großartige Kolonialkirche von Andahuaylillas mit ihren wunderschönen Gemälden. Den höchsten Punkt der Strecke erreichen Sie am 4.690m hohen La Raya-Pass. Am späten Nachmittag erreichen Sie Cuzco und beziehen Ihr Hotel. Fahrtstrecke ca. 390 km, Teerstraße.

Tag 13 : Cuzco

Der heutige Tag Ihnen zur Verfügung, um eine der schönsten Kolonialstädte der Welt intensiv kennen zu lernen. Neben dem Besuch des kolonialen Zentrums mit den grandiosen Bauwerken der Inkas und der spanischen Besatzer sollten Sie sich auch Zeit für die Märkte und für einen Bummel über den Hauptplatz nehmen. Ebenso empfehlen wir Ihnen Ausflüge in die nähere Umgebung zu Orten wie Sacsayhuaman, Qengo oder Tambo Machay. Je nach Zeit und Interesse können Sie einige dieser Anlagen auch auf dem Weg ins heilige Tal besucht werden. Zweite Übernachtung in Cuzco.

Tag 14 : Cuzco - Pisac - Ollantaytambo - Urubamba

Der heutige Ausflug führt Sie in und durch das Urubamba-Tal oder dem "Heiligen Tal der Inkas", wie es oft genannt wird. Das von den schneebedeckten Riesen der Cordillera Vilcabamba geschützte Tal wirkt bis heute so majestätisch wie zu Zeiten der Inkas. Bis in die höchsten Regionen sind die steilen Hänge kunstvoll terrassiert. Einen ersten Halt sollten Sie in Awanacancha einlegen, um das traditionelle andinische Weben und die vier verschiedenen Kameloidenarten der Anden kennen zu lernen, Lamas, Guanacos, Alpakas und Vicunas. Nächster Halt ist die archäologische Stätte Pisac, von deren Anhöhe aus sich ein schöner Panoramablick bietet. Jeden Sonntag, Dienstag und Donnerstag findet hier auch einer der besten Textil- und Handwerksmärkte der Anden statt. Anschließend empfehlen wir den Besuch von Ollantaytambo mit seiner beeindruckenden Festung. Der Ort mit seinen schmalen Gassen und dem ausgeklügelten Bewässerungssystem vermittelt einen hervorragenden Eindruck von der Stadtplanung der Inkas. Sie fahren nicht nach Cuzco zurück, sondern bleiben die nächsten Tage in einer schön gelegenen Lodge im kleinen Ort Urubamba, nur wenige km von Ollantaytambo entfernt. Fahrtstrecke ca. 100 km, Teerstraße.

Tag 15 : Das heilige Tal der Inkas

Genießen Sie einen weiteren Tag an diesem besonderen Ort. Sie können erholsame Stunden in der Lodge einplanen, den kleinen Ort erkunden oder Ausflüge machen z.B. nach Chinchero, Maras, Moray oder Maukallaqta, einem der mystischen Ursprünge der Inkakönige. Wer es abenteuerlich mag, hat Gelegenheit zu Wanderungen unterschiedlicher Länge, zu Mountainbiketouren oder auch zu einer spritzigen Raftingtour auf dem Urubamba oder Vilcanota. Am Abend geben Sie das Auto bequem im Hotel ab. Zweite Übernachtung im Urubamba Tal. Hinweis: Bei Buchung der Verlängerung über Ayacucho geben Sie das Auto heute noch nicht ab, sondern lassen es für zwei Tage hier. Nach dem Ausflug nach Machu Picchu kommen Sie wieder in Ihr Hotel zurück und fahren mit dem Wagen weiter.

Tag 16 : Urubamba - Machu Picchu

Ohne Zweifel wartet heute ein Höhepunkt dieser Reise auf Sie. Der Tag beginnt mit dem Transfer zum Bahnhof in Ollantaytambo und von dort mit einer Zugfahrt durch spektakuläre Landschaft nach Aguas Calientes. Von hier geht es weiter mit dem Bus bis zum Eingang der erst 1911 entdeckten Ruinenstätte Machu Picchu. Nach der ausführlichen Besichtigung der Anlage kehren Sie nach Aguas Calientes zurück und übernachten dort. Hinweis: Bei Buchung der Hotelkategorie "Superior" heute inklusive Abendessen (A).

Tag 17 : Machu Picchu - Cuzco

Heute Vormittag besuchen Sie die weitläufige Ausgrabungsstätte ein zweites Mal. Der Bustransfer ab/bis Aguas Calientes und die Eintrittsgebühr sind eingeschlossen, die Besichtigung machen Sie ohne Führer in eigener Regie. Besuchen Sie die Teile der Anlage die Ihnen am wichtigsten sind oder besteigen Sie einen der Berge von deren Gipfel Sie grandiose Blicke auf das tief unten liegende Tal des Urubamba Flusses und natürlich auf die Ruinen von Machu Picchu selbst haben werden. Am Nachmittag fahren Sie im Zug zurück nach Ollantaytambo und von dort weiter in Ihr Hotel nach Cuzco. Hinweis/Tipp: Bitte teilen Sie uns bei Buchung mit ob bzw. welchen Berg Sie besteigen möchten. Die Besucherzahlen der Anlage selbst und die Besteigungen von "Wayna Picchu" oder dem Berg "Machu Picchu" sind pro Tag limitiert und müssen möglichst rechtzeitig vorbestellt werden. Wayna Picchu (ca.2.700m): Dauer ca. 2 Stunden, steiler Weg, Trittsicherheit erforderlich Machu Picchu (ca. 3.080m): Dauer ca. 4 Stunden, leichterer Weg, Ausdauer erforderlich. Im Programm vorgesehen ist der Besuch ohne eine Besteigung. Preisgleich schließen wir bei entsprechender Nachricht eine der o.g. Besteigungen für Sie mit ein.

Tag 18 : Rückreise ab Cusco

Bis zum Abflug haben Sie noch Zeit für letzte Erkundigungen oder Einkäufe. Mit dem Transfer und dem Rückflug via Lima nach Europa endet eine Reise voller Höhepunkte. Oder Sie haben noch etwas mehr Zeit und planen eine der nachfolgenden Anschlussprogramme.

Kurzes Unternehmensprofil

Santana Travel

Santana Travel

Seit 1988 verhelfen wir unseren Kunden zu unvergesslichen Reiseerlebnissen, insbesondere in Südamerika, Zentralamerika und der Karibik.Bei der Reiseplanung richten wir uns nach Ihnen und Ihren Wünschen, Vorlieben und Interessen - und nicht umgekehrt. Der Erlebniswert Ihrer Reise steht für uns im Mittelpunkt. Jede Tour wird persönlich geplant und mit unseren Partnerbüros vor Ort bis ins Detail organisiert – sei es für 2 oder 50 Personen. Deshalb nehmen wir uns für Ihre Beratung Zeit – ob per Email, per Telefon oder bei einer Tasse kolumbianischen Kaffee in unserem Reisebüro.

Adresse

Pöltnerstr.12, D-82362 Weilheim

Telefonnummer

0881-41452

Lass dein Abenteuer beginnen!

Hier anfragen

Hier registrieren

Persönliche Information

Ich akzeptiere die Geschäftsbedigungen

*Pflichtfeld

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden.

Geschäftsbedingungen

Ich erlaube der peruanischen Außenhandelskomission zur Förderung des Exports und des Tourismus (PROMPERU), sich mit mir in Verbindung setzen zu dürfen um Informationen über das Reiseziel Peru zu erhalten. Diese Einwilligung kann jederzeit über die Abmelde-Schaltfläche in der E-Mail der peruanischen Kommission für Export und Tourismus widerrufen werden.

Vielen Dank!

Mit den bereitgestellten Informationen werden wir weiterhin daran arbeiten, Ihnen die besten Reisealternativen anzubieten, um Peru kennenzulernen.